Termine Aktive

Keine Termine

Termine Jugend

Keine Termine

Termine Verein

Keine Termine
Ausbildung_Sparkasse www_siedle_logo ganter volksbank braun BGS ins_diamant burger Klausmann_2 CHahn_modifiziert_2 Hermann Rutschmann_2 mahler bks
Fehler
  • JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING

Erfolgreiches Heimspiel

Die Furtwanger bejubelten gegen den FC Singen einen hohen 4:0-Sieg. Foto: Gerd Kienzler, Schwarzwälder Bote

Die Zuschauer im Bregstadion waren gespannt, wie sich die Platzherren nach der deutlichen Niederlage beim FC 08 Villingen II gegen den FC Singen präsentieren werden. Stark, so lautetete später die Antwort.
Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag, denn in der ersten Minute musste der Furtwanger Torhüter Christoph Wehrle schon sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Christian Jeske noch zur Ecke abzuwehren. Doch danach kamen die Platzherren besser ins Spiel. Nach fünf Minuten zwang Jens Fichter den Torhüter der Gäste zu einer Glanzparade. Benjamin Sauter entschärfte auch den anschließenden Fichter-Schuss nach der folgenden Ecke.

Nun entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der agile Fichter (12.) scheiterte erneut am Torhüter, im Gegenzug ging ein Schuss von Sven Körner nur knapp am FCF-Tor vorbei. In der 28. Minute war es Jeske, der mit einem Freistoß aus 20 Metern Wehrle prüfte.
Vier Zeigerumdrehungen später fiel die Führung für die Furtwanger. Torjäger Jan Meier hatte sich gegen zwei Abwehrspieler durchgesetzt, scheiterte aber an Sauter. Den Nachschuss setzte jedoch Peter Bächle in die Maschen.
Nach der Pause drängten die Gäste schnell auf den Ausgleich, doch auch Francesco Pierro (50.) fand in Wehrle seinen Meister. Nach einem Konter stand dann Meier allein vor dem FCS-Torhüter. Dieser konnte den Ball nicht festhalten. Fichter staubte aus fünf Metern zum 2:0 ab. Nur zwei Minuten später zeigte der kurz davor eingewechselte Ex-Profi Ali Günes seine ganze Klasse, als er den Singener Torhüter mit einem Heber aus gut 20 Metern zum 3:0 bezwang. Nach diesem Doppelschlag versuchten es die Gäste mit der Brechstange, doch die Angriffsbemühungen blieben meistens schon im Mittelfeld hängen. Die Abwehr der Gürbüz-Schützlinge um die überragenden Innenverteidiger Roman Rudenko und Jakob Prezer ließ nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt setzte in der 89. Minute Bächle, der eine Hereingabe von Markus Ringwald volley unter die Latte setzte.

 

Quelle: Schwarzwälder Bote