Termine Aktive

Sa Apr 27 @15:00 -
FC 07 - SV Geisingen
Sa Apr 27 @17:00 -
FC 07 II - SV Hölzlebruck II

Termine Jugend

Termine Verein

Keine Termine
Hermann Rutschmann_2 Ausbildung_Sparkasse bks ganter volksbank CHahn_modifiziert_2 www_siedle_logo burger mahler BGS braun Klausmann_2 ins_diamant
Fehler
  • JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING

Heimspiel gegen SpVgg F.A.L.

 

Der 3:2-Sieg am Mittwochabend in Schonach hat den Furtwangern gut getan. In der Tabelle kletterten sie mit nun 30 Punkten vom 13. auf den neunten Platz hoch. Auch wenn es eine schwere Heimaufgabe für die Bregtäler am Samstag wird, wollen sie gegen den Tabellenvierten – die SpVgg F.A.L. – nachlegen.


Patrick Staudt, einer der beiden Furtwanger Trainer, freute sich über die Leistung seiner Mannschaft in Schonach. "Wir sind in der Defensive gut gestanden und haben nur wenig zugelassen. Im Spiel nach vorne waren wir stets gefährlich."
Patrick Staudt lobte insgesamt die Einstellung seines Teams. Bemerkenswert war, dass die Furtwanger lediglich mit elf Spielern aus dem Kader ihrer Ersten in Schonach antreten konnten. Mit Simon Tritschler und Marius Willmann saßen zwei Akteure der A-Junioren beim FC Furtwangen auf der Bank. Ebenso zählte mit Stefan Heine ein Spieler der zweiten Mannschaft mit zum Kader – und Thomas Herrmann wurde erst vor wenigen Tagen wieder reaktiviert. "Auch bei diesen personell nicht optimalen Voraussetzungen haben wir gesehen, dass wir gegen jeden Gegner mithalten können", betont Patrick Staudt. "Es ist natürlich glücklich, wenn man kurz vor dem Spielende einen Strafstoß erhält, aber auf der anderen Seite hatten wir in den vergangenen Partien auch Pech. Dies gleicht sich alles wieder aus."
Nun wollen die Furtwanger gegen die F.A.L. nachlegen. Personell wird sich aber die Situation bei den Gastgebern bis zum Samstag nicht wesentlich verbessern. Sicherlich müssen die Bregtäler auch ein großes Augenmerk auf Mark Burgenmeister legen. Der Torjäger der Gäste hat bereits zwölf Treffer für die Spielvereinigung erzielt.

Quelle: Schwarzwälder Bote